The Substitute

Ausstellungen

Veranstaltungsdaten


28.09.22 09:00 - 18:00
29.09.22 09:00 - 17:00
30.09.22 09:00 - 17:00
01.10.22 10:00 - 17:00
02.10.22 10:00 - 17:00
03.10.22 14:00 - 17:00
04.10.22 09:00 - 17:00
05.10.22 09:00 - 18:00
06.10.22 09:00 - 17:00
07.10.22 09:00 - 17:00
08.10.22 10:00 - 17:00
09.10.22 10:00 - 17:00
10.10.22 14:00 - 17:00
11.10.22 09:00 - 17:00
12.10.22 09:00 - 18:00
13.10.22 09:00 - 17:00
14.10.22 09:00 - 17:00
15.10.22 10:00 - 17:00
16.10.22 10:00 - 17:00
17.10.22 14:00 - 17:00
18.10.22 09:00 - 17:00
19.10.22 09:00 - 18:00
20.10.22 09:00 - 17:00
21.10.22 09:00 - 17:00
22.10.22 10:00 - 17:00
23.10.22 10:00 - 17:00
24.10.22 14:00 - 17:00
25.10.22 09:00 - 17:00
26.10.22 09:00 - 18:00
27.10.22 09:00 - 17:00
28.10.22 09:00 - 17:00
29.10.22 10:00 - 17:00
30.10.22 10:00 - 17:00
31.10.22 14:00 - 17:00
01.11.22 09:00 - 17:00
02.11.22 09:00 - 18:00
03.11.22 09:00 - 17:00
04.11.22 09:00 - 17:00
05.11.22 10:00 - 17:00
06.11.22 10:00 - 17:00
07.11.22 14:00 - 17:00
08.11.22 09:00 - 17:00
09.11.22 09:00 - 18:00
10.11.22 09:00 - 17:00
11.11.22 09:00 - 17:00
12.11.22 10:00 - 17:00
13.11.22 10:00 - 17:00
14.11.22 14:00 - 17:00
15.11.22 09:00 - 17:00
16.11.22 09:00 - 18:00
17.11.22 09:00 - 17:00
18.11.22 09:00 - 17:00
19.11.22 10:00 - 17:00
20.11.22 10:00 - 17:00
21.11.22 14:00 - 17:00
22.11.22 09:00 - 17:00
23.11.22 09:00 - 18:00
24.11.22 09:00 - 17:00
25.11.22 09:00 - 17:00
26.11.22 10:00 - 17:00
27.11.22 10:00 - 17:00
28.11.22 14:00 - 17:00
29.11.22 09:00 - 17:00
30.11.22 09:00 - 18:00

Veranstaltungsort


 Naturhistorisches Museum der Burgergemeinde Bern
Bernastrasse 15
3005 Bern

Veranstalter


 Naturhistorisches Museum Bern
Bernastrasse 15
3005 Bern

Weitere Informationen


Veranstaltung (Webseite)
 www.nmbe.ch/de/ausstellungen/weltuntergang
Der siebte und letzte Raum in der Ausstellung «Weltuntergang» trägt den Titel «Das offene Ende»: Jedes Jahr wird eine Künstlerin oder ein Künstler eingeladen, den Raum aufs Neue zu gestalten.

Ab Frühjahr 2022 inszeniert die britisch-südafrikanische Künstlerin Alexandra Daisy Ginsberg (1982) einen weiteren Untergang, diesmal einer, der sich vor unseren Augen abspielt: den Verlust tausender Tier- und Pflanzenarten, die tagtäglich verschwinden. «‹The Substitute› erforscht ein Paradoxon: unsere Bemühungen, neue Lebensformen zu schaffen, während wir die bestehenden vernachlässigen», so Ginsberg.

The Substitute: Gibt es künstlichen Ersatz für verlorene Natur?

Ausschlaggebend für die Videoarbeit der Künstlerin Alexandra Daisy Ginsberg waren der Tod des letzten männlichen Nördlichen Breitmaulnashorns und die Ambition von Expert:innen, die ausgerottete Tierart mit Hilfe der Biotechnologie wieder zurückzubringen. Eine lebensgrosse Projektion zeigt das mächtige Tier in einer virtuellen Welt – einmal berührend echt, dann wieder verpixelt. Dieser stete Wechsel erinnert daran, dass das scheinbar reale Nashorn absolut künstlich ist, und konfrontiert unter anderem mit der Frage, ob menschengemachte Objekte jemals Ersatz sein können für echte Lebensformen.


© 2019 Servergarden a division by Anzeiger Region Bern | Grubenstrasse 1, 3123 Belp | info@servergarden.ch
Impressum
| Datenschutzerklärung